Ideen und Anregungen

Das Thema „Mein Gott …“ bietet eine Vielzahl von Aspekten und Facetten, die über alle Kanäle bespielt werden kann.

Themen:

  • Der Wandel des Gottesbildes im Lauf der Geschichte
  • Die Veränderung des Gottesbildes im Leben eines Menschen
  • Kulturelle Unterschiede im Gottesbild: Worin unterscheidet sich der Gott der Christen von dem der Juden, der Moslems, der Buddhisten?
  • Gott in der Philosophie
  • Gotteserfahrungen
  • Gottesdarstellungen in der Kunst, der Literatur, der Musik, im Film, in der Populärkultur
  • Der verborgene Gott im Alltag („Ach Gott …“, das „Rote Kreuz“ etc.)
  • „Ohne Gott geht es mir auch gut (?)“ – ein Gläubiger und ein Agnostiker berichten von dem, was sie trägt
  • „Glauben wir wirklich an denselben Gott?“ Diskussionsrunde von Moslems, Christen, Juden (wenn dann noch das lokale Theater „Nathan der Weise“ auf dem Spielplan hat und eine Szene spielt, die Diskussion im Theater stattfindet, ist Resonanz garantiert)

 

Umsetzungsmöglichkeiten:

a) Allgemein

  • Suchen Sie sich Kooperationspartner. Theater, Chor, Orchester, Bildungswerk/-haus, Gemeinde. Vielleicht lässt sich der Themenschwerpunkt mit anderen ohnehin geplanten Aktionen verbinden?
  • Suchen Sie sich den passenden/ungewöhnlichen Ort: Warum nicht über Gott in der Kneipe diskutieren?
  • Mitmachaktion auf öffentlichem Platz (nach dem Beispiel von „Before I die, I will …“): „Gott ist für mich wie…“ (Tafel aufstellen und aufschreiben lassen)
  • Mit Gott sprechen: besonderer Gebetsabend in Kirche/Dom
  • Kultur und Gebet: Chormusik/Tanz und spirituelle Impulse in Kirche
  • Poetry-Slam (am besten in einer Kirche)
  • Spaziergang durch die Stadt: Wo wohnt Gott in unserer Stadt?

b) Buchhandlungen

  • Autorenlesungen
  • Büchertische und thematische Schaufenster
  • Anzeigen und Beilagen in der Kirchenzeitung (Redaktionspläne abfragen)

c) Redaktionen, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

  • Diskussionsveranstaltungen zu dem Thema, die via Livestream einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können – 2015 wurde dies mustergültig von der Bistumszeitung „Glaube und Leben“ in Mainz umgesetzt. Bei Interesse können dort Erfahrungen und Know How abgefragt werden.
  • Spontaninterviews auf zentralen Plätzen beispielsweise zum Thema „Wo hat Gott in Ihrem Leben (k)eine Rolle gespielt?“
  • Auf großen Tafeln vor dem Dom können Passanten ihre Gedanken aufschreiben: „Gott ist …“
  • Buch- und Medienempfehlungen zum Thema

d) Buchverlage

  • Anzeigen und Beilagen in Kirchenzeitungen (Redaktionspläne abfragen, Buchung über KONPRESS)
  • Buchprojekte mit den „Porträt-Protagonisten und –Protagonistinnen“ (s.o.)

e) Kooperationen

Natürlich kann das Thema auch in gemeinsamen Kooperationen angegangen werden:

  • Buchverlage richten gemeinsam mit den Buchhandlungen Lesetouren einschlägiger Autoren aus, die auch für Interviews mit Zeitungs-, Radio- und Fernsehredaktionen zur Verfügung stehen. Veranstaltungshinweis in den Zeitungen.
  • Bei zentralen Events organisieren lokale Buchhandlungen Büchertische zum Thema